Humanitäre Nothilfe
von Pro Humanitate e.V.
für Flüchtlinge aus Sindschar und Kobanê

image001Die Welt wurde Zeuge des barbarischen Angriffes der islamistischen Djihadisten von IS (Islamischer Staat) auf die jesidischen Kurden im Irakisch-Kurdistan, wo binnen kürzester Zeit Tausende von Menschen massakriert, Tausende von Frauen verschleppt und versklavt sowie Hunderttausende vertrieben wurden. So nahm der 3. August in der Chronik der Barbarei seinen festen Platz ein.

Heute, Ende November 2014 leben noch über Zehntausend Jesiden auf dem Sindschar Berg, eingekesselt von islamistischen Aggressoren. Die vertriebenen Jesiden sind weit weg von ihren Siedlungen untergebracht, in den Flüchtlingscamps in Zelten, die gegen Kälte und Nässe nicht schutzfähig sind.

Sechs Wochen später sorgte die kleine Stadt Kobanê in Syrisch-Kurdistan für Schlagzeilen. Seit dem 15. September wird diese image003kleine Enklave von denselben Islamisten angegriffen. Tausende sind ermordet, Hunderttausende mussten fliehen, die seit dem in provisorisch eingerichteten Lagern leben und brauchen fast alles: Zelte, Decken, Babynahrung, Kleidung, Schuhe, Nahrungsmittel sowie Hygieneartikel.

Alleine durch diese beiden Angriffe von IS wurden über 600.000 Kurden obdachlos und haben alles verloren.

Daraufhin hat Pro Humanitate e.V. ein europäisches Warenhaus gebeten, jesidische Flüchtlinge, die nach der Flucht in Syrisch-image005Kurdistan leben, mit Anziehsachen zu unterstützen. Diese Bitte fand Wiederhall und wir bekamen 6.000 neue Einzelstücke als Spende, die wir mit Hilfe der kurdischen Stadtverwaltung in Nusaybin nach Qamishlo transportieren konnten.

Nach zweiwöchiger Warterei an der türkisch-syrischen Grenze wurden die Kleider am 12. November endlich den Zuständigen im Gebiet Qamishlo/Haseke übergeben und in das Flüchtlingscamp Newroz in Syrisch-Kurdistan transportiert.

Der Außenminister der Selbstverwaltung im Gebiet Cizire und der zuständige Kollege der Humanitären Abteilung versicherten uns, dass sie die Kleider zügig verteilen werden.

Wir möchten unserem Spender für diese großartige und unbürokratische Hilfe auch im Namen der Flüchtlinge sehr danken. Unser Dank gilt auch unseren kurdischen Helfern, die uns sehr engagiert und ehrenamtlich halfen, und der Missionszentrale der image007Franziskaner, die uns mit der Übernahme der Transportkosten unterstützte.

Hilfe für Menschen in und aus Kobanê

Seit über drei Jahren tobt ein Krieg in Syrien. Infolge dessen sind über 200.000 Menschen ermordet und etwa die Hälfte der Bevölkerung in Syrien geflüchtet. Seit zwei Jahren werden die kurdischen Gebiete in Syrien von den islamistischen Djihadisten attackiert.

Die Kurden in Syrien haben die djihadistischen Angreifer immer wieder vertrieben und die Zivilbevölkerung geschützt, eine funktionierende Verwaltung gemeinsam mit allen ethnischen und religiösen Volksgruppen aufgebaut und etwa eine Million Binnenflüchtlinge aufgenommen. Dies geschah alles ohne irgendwelche Unterstützung von außen und unter Blockade der Türkei, des Assad-Regimes und der islamistischen Angreifer.

image009Seit Mitte September wird die Grenzstadt Kobanê von den islamistischen Aggressoren der IS angegriffen. Über Zweihunderttausend Menschen mussten aus der Stadt und den umliegenden Dörfern fliehen und befinden sich z.Zt. mehrheitlich in der kleinen Stadt Suruc auf der türkischen Seite.

Wir möchten unsere humanitäre Nothilfe für Kriegsflüchtlinge fortsetzen.

Mit einer Spende

  • von 9,00 EURO können Sie eine Packung Abtamil/Milupa, Ergänzungsnahrung für ein Baby
  • mit 4,00 EURO Gummistiefel für ein Kind oder eine Frau
  • mit 15,00 EURO eine Winterjacke für ein Kind
  • und mit weiteren Spenden die dringend benötigten Medikamente für Menschen aus und in Rojava finanzieren. Danke!

Pro Humanitate e.V. Köln ist als gemeinnützig anerkannt. Spenden sind steuerlich abzugsfähig.

Spendenkonto: Pro Humanitate, IBAN: DE16 3705 0198 0010 2625 33, BIC: COLSDE33XXX, Sparkasse KölnBonn, Stichwort: Rojava

Anschrift: Pro Humanitate e.V., Postfach 90 31 70, D-51124 Köln, pro-humanitate@t-online.de